Jetzt ist er also offiziell da, der Herbst.

 

Herbst hat ja immer so zwei Seiten – schön und bunt oder dunkel, kalt, nass! Welche magst du lieber?

Die meisten werden jetzt wohl sagen, na, die schöne, bunte Seite natürlich. Durchs Herbstlaub rascheln, Kastanien sammeln, noch einen letzten Milchkaffee in der Nachmittagssonne draußen.

Aber es gibt auch während der kalten, dunklen, nassen Tage schöne Dinge, die du tun kannst. Die müssen wir uns nur immer mal wieder bewusst machen. Hier also meine Top 5 der schönen Dinge, die du an dunklen, kalten, nassen Herbsttagen tun kannst:

 

1. Licht machen

Und damit meine ich nicht auf den Lichtschalter drücken und die 100 Watt Birne zum Glühen bringen. Nein, Kerzen. Ich liebe Kerzen. Ich finde das Licht schön. Es ist warm und heimelig. Ich mag, wenn es flackert und die Schatten über die Wand tanzen. Kerzenlicht bringt mir immer eine wohltuende Gemütlichkeit. Also, jetzt können wir gaaanz lange Kerzen brennen lassen, denn es ist ja lange dunkel.

Mein Tipp: zünd doch auch mal morgens eine Kerze an. Beim Frühstück, journaln, lesen, meditieren oder arbeiten (ja, ich weiß, ist in Firmen untersagt, Brandschutz und so). Ich mache das zur Adventszeit immer, aber du kannst es auch so mal an einem normalen Dienstag machen.

 

2. Düfte

Ich war ja schon immer ein Duftfan. Im Frühling liebe ich es, wenn mir plötzlich der lieblich-süße Duft von Blüten in die Nase steigt. Und im Herbst/Winter mag ich Aromaöle oder Duftkerzen. Ich habe jetzt einen Aroma-Diffuser für mich entdeckt (bin schon ganz benebelt), der bringt so einen schönen, feinen Duft. Und Düfte können so viel bei uns bewirken. Bei Duftkerzen kommen natürlich gleich zwei Dinge zusammen – Duft und Kerze, was will ich mehr.

 

3. Schaumbad

Wann hast du das letzte Mal ein richtig schönes Schaumbad genommen? Bei 32°C im Schatten? Wohl eher nicht. Aber wenn es draußen so richtig schön eklig ist, dann rein in die heiße wohlriechende Badewanne und entspannen. Hach, herrlich. Ich kann es fast spüren. Und auch hier wieder zwei Dinge kombiniert – Schaumbad und Duft.

 

4. Kuscheldecke, Wärmflasche, dicke Socken und Co.

Kennst du das auch, wenn es so kalt und nieselig ist, dass du dann gar nicht mehr richtig warm wirst? Die Kälte ist dabei so von innen heraus. Mir hilft dann meist nur Kuscheldecke, dicke Socken und eine schöne Wärmflasche (Körnerkissen oder was du bevorzugst). Dann langsam wieder auftauen. Ich finde so eine Wärmflasche macht immer eine schöne Wärme. Und auch wenn dein Partner dich vielleicht belächelt – egal, der friert ja schließlich nicht, Hilfsmittel sind erlaubt.

 

5. Tee

Teeeeee…ich bin bekennender Tee-Freak. Ich trinke fast immer Tee, also den ganzen Tag und abends noch einen Guten-Abend-Tee. Am liebsten Kräutertee, aber auch grünen Tee. Darf dann auch mal etwas Ausgefalleneres sein als nur Minze…z.B. Kamille-Minze. Tee vereint für mich Wärme, Duft und je nach Tee ja auch noch eine Wirkung wie anregend, beruhigend usw. Auch hier spielt der Duft wieder eine Rolle. Andere sind ja eher für heiße Schokolade, aber die ist mir zu mächtig. Das geht wirklich nur, wenn ich von einem langen Spaziergang in der Kälte zurück komme. Sonst ist Tee eben auch kalorientechnisch die sinnvollere Wahl.

 

Wenn es ganz Dicke kommt, dann kannst du natürlich auch einfach alle 5 Dinge zusammen packen. Schaumbad mit Lieblingsduft einlassen, Kerze auf den Wannenrand und anschließend mit Duftkerze und Tee in die Kuscheldecke einmummeln. Und draußen regnet und stürmt es, was das Zeug hergibt.

 

Kannst du dir vorstellen, dass es dir mit den 5 Dingen gut geht? Oder würdest du die auch lieber bei strahlendem Sonnenschein machen?